100 Jahre Trachtengau München und Umgebung

09. bis 12. September 2010

Vor fast 50 Jahren schloss sich die Riesengebirgs-Trachtengruppe München dem Trachtengau München und Umgebung an und wir wurden von den bayerischen Trachtenfreunden herzlich aufgenommen.

Mittlerweile zieren die Schlesier nicht nur das bayerische Trachtenbild, sondern unterstützen und leiten die Geschicke des Gaus München und Umgebung.

So ist bereits seit vielen Jahren unsere Michaela Pinnau als Jugendleiterin im Gau München sehr aktiv und, wie sicherlich bekannt, unser Martin Werner 1. Vorstand.

Heute tragen wir, mit unseren flotten Volkstänzen, immer wieder maßgeblich zu einem abwechslungsreichen Programm bei jeder Gauveranstaltung bei und sind mit unserem weiß-gelben Bänderbaum der „Hingucker“ bei den Festzügen unter den bayerischen Freunden.

Da war es für uns nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern auch eine große Freude an den Feierlichkeiten anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Trachtengaus München und Umgebung in München-Aubing teilzunehmen.

Bereits am Donnerstag um 17.30 Uhr war unsere große Fahnenabordnung bei dem Standkonzert am Kriegerdenkmal dabei und marschierte anschließend gemeinsam mit den „Bayern“ zum Festzelt auf die Belandwiese. Am Samstag fand um 17.00 Uhr ein Totengedenken mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal St. Quirin mit Fahnen statt und anschließend zog man geschlossen wieder zum Festzelt um den Heimatabend zu gestalten.

Mit 9 Tanzpaaren waren wir an diesem Abend die zahlreichste Gruppe und zeigten den Sprötzer Achterrüm. Ein Höhepunkt des Heimatabends war allerdings der fliegende Kreuzkönig, den wir mit unserem Patenverein Roaga Buam Ismaning gemeinsam zeigten. Zusätzliche Besonderheit: 4 gemischte Paare, d.h. RTG-Mädchen tanzt mit Roaga-Buam und RTG-Bursche mit Roaga-Madl. Das ist Integration und das Publikum tobte.

Am Sonntag fand um 9.30 Uhr der Gottesdienst mit Gau-Standartenweihe im Festzelt statt.

Gemeinsam schafften es ein bayerischer und ein indischer Pfarrer, die die Messe sehr volksnah und humorvoll gestalteten, dem Bierzelt in dieser Zeit eine andächtige Stimmung zu verleihen.

hier gehts weiter