Das Sommersingen

Sommersingen 2004 auf dem  Marienplatz in MünchenSommersingen 2013Sommersingen 2013 bei Frau Stewens

Alljährlich, am 3. Sonntag vor Ostern (Sonntag Lätare) gehen die Kinder der Riesengebirgs-Trachtengruppe zum "Sommersingen". Das "Sommersingen" ist der Überlieferung nach ein über tausend Jahre alter schlesischer Volksbrauch, dessen Beginn auf den 16. März 965 geschrieben wird und mit der Einführung des Christentums in Verbindung zu bringen ist. Mit bunten Sommerstecken in der Hand singen die Kinder alte Volksweisen und Heischelieder, wie sie schon deren Eltern, Groß- und Urgroßeltern an diesem Tag gesungen haben.

In München ist das "Sommersingen" bereits zu einer liebgewordenen Tradition geworden. Vor dem Rathaus auf dem Marienplatz singen die Kinder nach dem Glockenspiel für die zahlreichen Münchner und Touristen und werden von einem Vertreter der Stadt München mit Süßigkeiten beschenkt.

Bereits die früheren Oberbürgermeister Thomas Wimmer und Hans-Jochen Vogel empfingen die kleinen Sänger im Prunkhof des Rathauses. Viele weitere Persönlichkeiten, die für die Pflege dieses alten Volksbrauches Interesse zeigten, haben die Kinder zum "Sommersingen" empfangen, u.a. die Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. h.c. Alfons Goppel, Dr. h.c. Franz-Josef Strauß, Dr. Edmund Stoiber, die Eminenzen Julius Kardinal Döpfner, Josef Kardinal Ratzinger und Friedrich Kardinal Wetter sowie die evangelischen Landesbischöfe Hermann Dietzfelbinger und Dr. Johannes Hanselmann. Auch im Bayerischen Landtag, im Maximilianeum, sangen die Kinder für die Landtagspräsidenten Dr. Vorndran und Johann Böhm.
Überall wurden die kleinen Sänger für ihre Lieder mit Süßigkeiten, gefärbten Eiern oder einer kleinen Brotzeit belohnt.

Bilder vom Sommersingen 2015 findet Ihr in der Bildergalerie