Sommersingen 2010

Schlesisches Sommersingen 2010 der Riesengebirgs-Trachtengruppe München

Es ist Sonntag Lätare 2010, 10.00 Uhr: Abfahrt zum Sommersingen. 25 Trachtler zwischen 5 und 75 Jahren sind im Bus.

Ziel: Schlesisches Brauchtum pflegen, zeigen, dass Schlesien lebt, Menschen Freude bringen und selbst ein bisschen Spaß haben.

Erste Station: Festveranstaltung Zentrum Aktive Bürger in Vaterstetten. Mit dabei sind die Landtagsabgeordnete und ehemalige Sozialministerin Christa Stewens, der Bundestagsabgeordnete Dr. Max Lehmer, Landrat Gottlieb Fauth und Bürgermeister Robert Niedergesäß, sowie der Landtagspräsident a. D. Alois Glück.Die RTG gestaltet das Eröffnungsprogramm und zeigt damit der Politik, dass das Erbe Schlesiens mit seiner Kultur und Geschichte weiterhin ernst zu nehmen ist.

Nächster Halt Marienplatz: Empfang durch Herrn Stadtrat Quaas, den Schlesierverein München und die Bezirksgruppe Freimann. Es herrscht sichtbare Freude über unser Erscheinen. - Es ist kalt, es ist sehr kalt, es schneit! Aber die Riesengebirgler in ihren Trachten, mit Sommerstecken bewaffnet, singen, tanzen, musizieren und bringen in schlesischer Mundart Ernst Schenke zum Besten. – Und werden, wie es der Sommersingenbrauch will, mit Süßigkeiten und vielen Gaben belohnt.

Weiter ins Seniorenheim Vinzentinum, Öttingenstraße: Es gibt Mittagessen. Anschließend der Auftritt. Die Heimbewohner warten schon. Das Pflegepersonal hat sie rechtzeitig aus den Zimmern in den relativ kleinen Gemeinschaftraum geführt oder geschoben. Wir tanzen. Wir singen die alten Lieder. - Sie singen mit. Sie haben Tränen in den Augen. Wir auch. Nach ca. 45 Minuten verabschieden wir uns mit dem Liedtext: „…bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.“

Jetzt fahren wir ins Seniorenheim Vaterstetten: Auftritt im Saal auf der Bühne. Die Heimleiterin ist noch fleißig damit beschäftig, die Bewohner per Gehwagen oder Rollstuhl in den Saal zu bekommen. - Jetzt kommen wir. Musik, Kinder, bunte Bänder, Summer, Summer, Summer und blaue Berge, grüne Täler.

Die Erinnerung an die Heimat ist in den Herzen angekommen! Wir sind für viele hier das Tor zur Außenwelt, das Tor zur Heimat.

Ein Sommersingmitfahrer am Ende der Veranstaltung: Sich für eine Sache interessieren und engagieren ist gut und macht Spaß, aber gemeinsam in der Gruppe und noch dazu in Tracht zum Ausdruck bringen für was man steht, ist noch viel besser.

Schlesisches Brauchtum, schlesische Heimat und schlesische Geschichte nicht vergessen.

Ziel erreicht!