Sommersingen 2015

Der Wettergott war den Riesengebirglern wieder wohl gesonnen, als sie sich am 15. März wie gewohnt zum Sommersingen aufmachten. Morgens um 9 Uhr war es zwar noch bitter kalt, als wir bei unserem Ehrenmitglied Christa Stewens vor ihrem Privathaus empfangen wurden und unser erstes Ständchen gaben. Frau Stewens erwartete uns bereits mit ihrem Mann und einem ganz ansehnlichen Teil ihrer Familie. Auch in der Nachbarschaft hat sich inzwischen unser alljährlicher Besuch am Sonntag Lätare herum gesprochen, so dass es wieder ein harmonischer Auftakt mit nettem Publikum wurde. Danach führte uns der Weg ins Caritas-Seniorenheim St. Nikolaus in Schwabing. Dort erfreuten wir eine große Anzahl der Bewohner unmittelbar nach dem Gottesdienst. Und schon ging die Uhr auf 12 Uhr zu. Auf dem Marienplatz galt es absolut pünktlich zu erscheinen. Viele Münchner Schlesier erwarteten uns bereits zu diesem traditionellen Termin unmittelbar nach dem Glockenspiel. Wie im Vorjahr empfing die Riesengebirgler Stadtrat Richard Quaas in Vertretung unseres Oberbürgermeisters. Er drückte in einer kurzen Ansprache seine Freude darüber aus, dass wir mit der Trachtengruppe unverdrossen den alten schlesischen Brauch des Sommersingens erhalten und lobte uns auch sonst für das Engagement für die schlesische Brauchtumspflege. Auch der Vorsitzende des Schlesiervereins, Dr. Gotthard Schneider sprach ein Grußwort an die zahlreichen Zuschauer. Er stellte besonders heraus, dass wir außer den altüberlieferten Sommersingliedern auch eine breite Palette aus dem Repertoire des deutschen Liedgutes vortrugen und neben dem Gesang das Programm mit gekonnten Volkstänze und dem inzwischen allseits bekannten Glockenspiel gestalteten. Wie gewohnt wurden die Sänger, Tänzer und Musikanten von den Zuschauern mit reichlich Süßigkeiten und auch mal „mit einem Groschen“ beschenkt.  Die Zeit verging schnell uns schon mussten wir weiter, denn noch an drei weiteren Orten warteten gespannt viele Leute auf die Trachtler mit den bunt geschmückten Sommerstecken. So boten wir das diesjährige Programm zum Sommersingen noch im Altenheim Vincentinum, dem Münchner Förderzentrum Freimann und dem BRK-Seniorenwohnheim in der Burmesterstraße dar. Überall ernteten wir begeisterten Applaus, aber die größte Freude für alle RTGler war der Blick in die glücklichen Gesichter der Zuhörer, die es sehr genossen, dass wir ihnen ein wenig den Frühling ins Haus brachten.

Eine Besonderheit sei hier noch erwähnt: Herr Fischer, Leiter im Altenheim Vincentinum, machte es dieses Jahr möglich, die Gruppe in der Hauskapelle auftreten zu lassen, was uns eine wunderbare Kulisse bot.