Sommersingen 2018

 

Sommersingen der Riesengebirgs-Trachtengruppe München

am Sonntag Lätare, 11.März 2018

 „Ja ist es denn schon wieder so weit?“ mag sich mancher gedacht haben. Da dieses Jahr Ostern im Jahr auf ein sehr frühes Datum fällt, mussten wir uns mit der Planung für das Sommersingen am Sonntag Lätare auch rechtzeitig einstellen. Gut gerüstet trafen wir uns am 11. März schon vor 8 Uhr morgens in Freimann und machten uns mit dem gemieteten Bus auf den Weg. Erstes Ziel war der Ort Angelbrechting, wo schon unser Ehrenmitglied, Frau Staatsministerin a.D. Christa Stewens mit Familie und ihrer Nachbarschaft, die Riesengebirgler erwartete. Unterstützung erhielten wir vom Ehepaar Jorga, Freunden von Frau Stewens. Frau Jorga hatte eine schöne oberschlesische Tracht an, er war perfekt in Bergmannsuniform gekleidet. Frau Jorga erklärte, das Sommersingen sei auch in ihrer Heimat Oberschlesien bekannt gewesen, und deswegen habe man sich spontan entschlossen, sich dem Besuch bei der Familie Stewens anzuschließen.

Nach einer gelungenen Premiere ging es gleich weiter in das Seniorenwohnheim Vaterstetten, wo wir auf Station 3 und 4 von den Bewohnern und dem Personal gespannt erwartet wurden. Trotz der Enge gelang es uns, die Bewohner gut zu unterhalten und mit den Liedern und Tänzen ein fröhliches Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Dann führte uns die Fahrt zurück nach Freimann ins Münchner Förderzentrum, wo sich viele Bewohner im Foyer ver- sammelt hatten. Auch hier fand unser Besuch großen Anklang und auf Wunsch einer Schlesierin im Publikum sangen wir ihr persönlich mit sechs Trachtlern zum Abschied a capella noch zwei Strophen des „Riesengebirglers Heimatlied“. 

Nun hieß es aber schon wieder, sich zu beeilen. Die Münchner Schlesier erwarteten uns schließlich auf dem Marienplatz. Pünktlich angekommen sangen wir auch hier unmittelbar nach Beendigung des Glockenspiels den Frühling ein. Zwischenzeitlich strahlte die Sonne am Himmel und sorgte damit für noch bessere Frühlingsstimmung.  In Vertretung für Oberbürgermeister Dieter Reiter empfing Frau Stadträtin Eva Caim die Schlesier mit Grußworten und bedachte die Sänger, Tänzer und Musikanten mit einem kleinen Geschenk in Form von Süßigkeiten.Der Vorsitzende des Schlesiervereins München begrüßte die Riesengebirgler ebenfalls und brachte in einem kurzen Grußwort seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es nach wie vor gelänge, das alte Brauchtum zu pflegen und so vortrefflich in die Öffentlichkeit zu bringen. Auf dem Marienplatz konnten wir neben den vielen Schlesiern und Freunden der Riesengebirgs-Trachtengruppe auch den Vorsitzenden des BdV-Bayern, Herrn Christian Knauer, begrüßen. Er ist, wie Frau Stewens, Ehrenmitglied bei der RTG und ließ es sich nicht nehmen, dem Sommersingen auf dem Marienplatz beizuwohnen. Auch von ihm erhielten wir lobende Worte für unsere Darbietungen und unser Engagement.

Dem Auftritt auf dem Marienplatz schloss sich eine wohlverdiente, wenn auch kurze Mittagspause im Altenwohnheim Vincentinum in der Oettingenstraße an. Dort wurden wir vom Gastgeber mit Wienerwürstel und Kartoffelsalat bewirtet und erfreuten gleich im Anschluss daran die Bewohner des Hauses mit dem Sommersingen. Durch das anhaltend schöne Wetter konnten wir unsere Lieder und Tänze im Freien auf dem Vorplatz präsentieren.

Weitere Stationen waren an dem Nachmittag noch das Caritas-Stift Sankt Nikolaus in der Osterwaldstraße und der BRK-Seniorenruhesitz in Freimann. In allen Häusern werden wir immer von Menschen schlesischer Herkunft angesprochen, die sich durch den Besuch unserer Trachtengruppe sehr erfreut an das schlesische Brauchtum erinnern. In Freimann trafen wir im Publikum auch auf das Ehepaar Rosel und Horst Hoffmann, die beide selber über viele Jahre in der Riesengebirgs-Trachtengruppe aktiv waren und sich nun aus alters- und gesundheitlichen Gründen zum Wohnen im Ruhesitz entschlossen haben. Ganz offensichtlich mit Wehmut kam Erinnerung an die Zeiten auf, als sie sich noch als Vereinskameraden mit der RTG auf den Weg zum „Summern“ gemacht haben. Nun doch auch ein wenig müde, aber glücklich und zufrieden mit dem schönen, erfolgreichen Sommersing-Sonntag, verabschiedeten wir uns Trachtler gegen 17.00 Uhr voneinander. Nach dem Lied „Kein schöner Land“ in dieser Zeit“ im internen Kreis machten wir uns auf den Heimweg.

Ein ganz großes Dankeschön sei an dieser Stelle unseren Musikanten gesagt. Janine und Brigitte hatten sich dieses Jahr erstmalig dazu entschlossen, die melodische Begleitung der Lieder  mit dem Akkordeon zu übernehmen. So wurden die Sänger optimal unterstützt und das Akkordeonspiel verlieh den Darbietungen den gebührenden Rahmen. Auch Jonathan hatte als Gitarrist Premiere in der Musikgruppe und war eine große Unterstützung.

Uli Moll